Das Institut von Steven King – Rezension

Das Buch ist um den 10. September 2019 erschienen. Ich habe das Hörbuch als Download von Randomhouse erhalten.

Mein erster King! Was soll ich sagen? Ich bin völlig hin und weg und total geflasht. Was hatte ich erwartet? Ehrlich gesagt ich bin nicht sicher. Ich weiß ich hatte Angst vor seinen Büchern. Warum? Keine Ahnung, vielleicht weil ich als Kind und viel zu früh ‚ES‘ geguckt habe oder ‚needful Things‘. Beides gruselig und faszinierend zugleich.

Zu Anfang hatte ich einige Schwierigkeiten ins Buch zu kommen. Da fallen Begriffe wie ‚Nachtklopfer‘ und ich denke, „Wasn das?“. Dann beschreibt es gefühlt stundenlang eine Szenerie, in der du nicht weißt warum und wieso und wofür das ganze gut sein soll. Offengestanden habe ich meine sehr King – erprobte Freundin gefragt, ob das normal ist und sie bejahte das. Also weiter im Text. Großer Vorteil eines Hörbuchs, du hörst halt einfach zu! Ja und irgendwann hatte es mich dann einfach abgeholt. Luke hat sich von hinten an mich rangeschlichen und mitgenommen.
Luke ist 12 Jahre alt und so intelligent, dass er an gleich zwei Universitäten in den USA studieren kann. Seine Eltern stehen nur vor dem Problem, wie man das finanzieren soll. Nachdem die Familie alle Möglichkeiten besprochen hat, gehen sie gemeinsam essen. Beim Essen wird Luke wütend, und manchmal, wenn er wütend oder aufgewühlt ist, fallen Türen ins Schloss, wie bei einem Windzug. Luke fragt sich dann oft, wo das Fenster offen stand.
Mitten in der Nacht wird Luke wach, etwas stimmt nicht. Am nächsten Tag stellt mir Luke Nick vor und Kalisha. Der  Avestor und noch einige andere seiner Kumpels kommen später hinzu. Moreen hab ich kennen gelernt und ihre Chefs und Vorgesetzen.

Die Geschichte um die Kinder im Institut ist so erschreckend wie wunderschön zugleich. Klingt komisch? Ist es auch irgendwie und dennoch passt es.

Nick ist ein kleiner Rebell, eventuell ist er mutiger als alle anderen. Kalisha denkt viel nach und kalkuliert und Avery ist noch so ein kleiner Junge… alle zusammen haben sie Einfluss auf Luke und Luke hat Einfluss auf sie. Gemeinsam wird die Zeit im Institut gemeistert, erträglicher gemacht und ich bewundere die Kinder für ihren unglaublichen Mut. Den Mut vom Leben beschissen worden zu sein und dennoch an das Gute und an sich zu glauben. Sich etwas zu trauen und zu vertrauen.

Das Institut ist ein ganz grässliches Konstrukt unter dem Deckmantel nur Gutes im Sinn zu haben. Immer wieder fallen Anspielungen auf das dritte Reich. Warum und wieso? Mir ist es nicht ganz klar. Vielleicht weil aus dem Institut keiner entkommt, ähnlich der Lager in der damaligen Zeit.
Was das Institut bezweckt habe ich mich die ganze Zeit gefragt. Auch wollte ich wissen, [nein das stimmt nicht, denn ich hatte Angst vor der Antwort] was im Hinterbau passiert. Wo bleiben eigentlich all die Kinder, die …

Das letzte Viertel ist in jedem Fall so spannend, dass ich hier nur Dinge verraten würde, die ich niemals verraten darf, da dann allen der Lesespaß verdorben wäre. Naja vielleicht auch schon vorher. Nur so viel.

Avery, du bist ein großartiger Junge, du hast mich zu Tränen gerührt.
Luke, ich danke dir für deinen Mut!
Sha, dein Mitgefühl ist bezaubernd, behalte dir das.
Nick, dein Stolz und dein Gefühl für die Dinge sind wunderbar, behalte dir das.
Moreen und Tim, DANKE!

Fazit: Das Institut ist ein unglaublich spannendes Buch, hat es dich einmal abgeholt, ist es wie ein Sog, du kannst nicht aufhören zu hören oder zu lesen. Die Geschichte muss erzählt werden. Pausenzeiten gehen nicht, oder nur unter Protest. Es ist wahnsinnig spannend. Einfach top! 5 Sterne

Wenn dir meine Rezension gefallen hat, freue ich mich über ein „like“. Ich freue mich auch, wenn wir uns über Instagram austauschen, oder falls du eine Mail schreiben möchtest, feelfree.

Viele Grüße

Eva

Klappentext:

In einer ruhigen Vorortsiedlung von Minneapolis ermorden zwielichtige Eindringlinge lautlos die Eltern von Luke Ellis und verfrachten den betäubten Zwölfjährigen in einen schwarzen SUV. Die ganze Operation dauert keine zwei Minuten. Luke wacht weit entfernt im Institut wieder auf, in einem Zimmer, das wie seines aussieht, nur dass es keine Fenster hat. Und das Institut in Maine beherbergt weitere Kinder, die wie Luke paranormal veranlagt sind: Kalisha, Nick, George, Iris und den zehnjährigen Avery. Sie befinden sich im Vorderbau des Instituts. Luke erfährt, dass andere vor ihnen nach einer Testreihe im »Hinterbau« verschwanden. Und nie zurückkehrten. Je mehr von Lukes neuen Freunden ausquartiert werden, desto verzweifelter wird sein Gedanke an Flucht, damit er Hilfe holen kann. Noch nie zuvor ist jemand aus dem streng abgeschirmten Institut entkommen.

Medium und Preis:

Buch:     26,00 EUR           768 Seiten
e-Book: 19,99 EUR
Hörbuch: 19,19 EUR

Verlag: Heyne Verlag / Randomhouse Audio