vom Aufstehen von Helga Schubert

Hey du 🙂 gehört auf #spotify
erschienen im #ArgonVerlag gelesen von #RuthReinecke

Du hörst hier eine Erzählung, eine Erzählung einer Autorin, geboren während des Krieges, aufgewachsen in der DDR, die Freiheit erkämpft erst im hohen Erwachenenalter. Nie aufgegeben. Nie.
Die Geschichte ist laut Klappentext Fiktion und Wahrheit zugleich. Sie erzählt aus einer Zeit, die wohl kaum jemand zurück möchte. Da ist die Stasi, Kontrolle, Überwachung und Freiheit. Sie erzählt von Verlusten und Gewinnen. Manchmal waren es kleine Teilerfolge.
Ich habe gerne zugehört, habe mir gerne sagen lassen warum man wieder aufsteht. Warum man die Krone richtet und sich erneut erhebt. Weitermacht.
Teilweise wird die Geschichte getragen von Melancholie, doch nicht nur. Da ist auch Liebe an Stellen, die man so nicht erwartet. Da ist Ernüchterung, Resignation und Mut.
Ein 5 Stunden Hörbuch, ist für mich immer ein ruhiger Tag, ein kleiner Ausflug. So war das auch.
Wenn es dich thematisch interessiert, kann ich es dir ans Herz legen.

Bis bald mal wieder ❤
Eva

Klappentext:
Ein Jahrhundertleben – verwandelt in Literatur Drei Heldentaten habe sie in ihrem Leben vollbracht, erklärt Helga Schuberts Mutter ihrer Tochter: Sie habe sie nicht abgetrieben, sie im Zweiten Weltkrieg auf die Flucht mitgenommen und sie vor dem Einmarsch der Russen nicht erschossen. Helga Schubert erzählt in kurzen Episoden und klarer, berührender Sprache ein Jahrhundert deutscher Geschichte – ihre Geschichte, sie ist Fiktion und Wahrheit zugleich. Mehr als zehn Jahre steht sie unter Beobachtung der Stasi, bei ihrer ersten freien Wahl ist sie fast fünfzig Jahre alt. Doch erst nach dem Tod der Mutter kann sie sich versöhnen: mit der Mutter, einem Leben voller Widerständen und sich selbst.